Star Trek TOS: Captain Kirk trifft auf den Gott Apollon

In der Episode „Who mourns for Adonais“ (Staffel 2, Folge 4) trifft die Enterprise unter dem Kommando von Captain Kirk auf dem Planeten Pollux IV auf den „Gott“ Apollon. Das Wort Gott steht in AnfĂĽhrungszeichen, da sich herausstellt, dass Apollon und die anderen uns bekannten olympischen Göttinnen und Götter Griechenlands – namentlich erwähnt werden Zeus, Athene, Aphrodite, Artemis, Pan, Hermes und Hera – 5.000 Jahre zuvor als weit ĂĽberlegene auĂźerirdische Besucherinnen und Besucher auf die Erde kamen und dort von den „primitiven“ Bewohnern des späteren Griechenlands als Götter wahrgenommen und verehrt wurden. Da sich die Menschen irgendwann weiterentwickelt hatten und die Götter in Vergessenheit gerieten, beschlossen die Olympier – sie scheinen auf der Erde tatsächlich auf dem Olymp gelebt zu haben – in ihre Heimat zurĂĽckzukehren. Apollon berichtet, dass man sich zum Abzug entschieden hätte, da man keine Gewalt anwenden wollte, was nicht gänzlich zu dem Bild passt, das er selbst in dieser Episode abliefert. Auf ihrem Planeten angekommen wurde es den extrem langlebigen oder vielleicht sogar unsterblichen Göttern jedenfalls scheinbar zu langweilig, sodass sich zunächst Hera und dann alle Anderen bis auf Apollon dazu entschieden hatten, ihre körperliche Existenz aufzugeben und in eine andere Daseinsform ĂĽberzuwechseln.

So lebt Apollon nun alleine auf dem Planeten, auf dem man an Gebäuden lediglich seinen Tempel sieht, in dem sich eine Art Thron für ihn befindet, an den eine goldene Leier angelehnt ist (s.u.). Im direkten Umfeld befinden sich noch ein paar Statuen, Vasen, ein Marmortisch mit einer Schale mit Obst und Weintrauben, was alles zusammengenommen einen Eindruck von klassischer Antike vermitteln soll. Daran ist auch die eher spärliche Bekleidung Apollons angepasst, trägt er doch lediglich ein knappes Gewand, goldene Sandalen und auf dem Kopf einen Lorbeerkranz. Sein durchtrainierter Körper gleicht dem einer griechischen Statue. Schließlich ist auffällig, dass der Gott der Crew gegenüber eine Sprache verwendet, als würde er mit Menschen sprechen, die zur Zeit seines Besuches auf der Erde vor 5.000 Jahren lebten.

In der Hoffnung, dass seine „Kinder“ irgendwann lernen wĂĽrden, die Sterne zu bereisen, hat Apollon anders als die ĂĽbrigen Göttinen und Götter sehnsĂĽchtig auf das Erscheinen von Menschen gewartet, um sie nun wieder seiner Obhut zuzufĂĽhren. Die KĂĽhnheit der Weltraumreise als auch der Widerwille Kirks, sich der Herrschaft Apollons zu unterwerfen erinnern diesen an „Menschen“ wie Agamemnon, Hektor, Herakles und Odysseus, die er offensichtlich zu seinen Erdenzeiten kennengelernt hat. An späterer Stelle erinnert sich Apollon auĂźerdem an die jeweilige Schönheit von Daphne und Kassandra. Mr. Spock hingegen mag er nicht, da er ihn wegen seiner Ohren („pointed ears„) an Pan erinnere, der ihn immer gelangweilt habe. Er wolle aufgrund des freudigen Widersehens fröhliche Gesichter sehen und keine ernsten. Da der Pan der griechischen Mythologie nicht wirklich als langweilig und ernst beschrieben werden kann, scheint es sich bei diesem Vergleich eher um eine witzig gemeinte und rein auf das Ă„uĂźerliche bezogene Verballhornung Spocks zu handeln, die gleichzeitig erklärt, weshalb dieser sich nicht mit auf den Planeten begibt, sondern von der Enterprise aus nach einer Lösung fĂĽr das Problem suchen kann, sich aus der Macht Apollons zu befreien (s.u.). Größten Gefallen findet Apollon hingegen an Lieutenant Carolyn Palamas, die passenderweise Offizierin fĂĽr Anthropologie, Archäologie und antike Zivilisationen ist und sich auch ihrerseits sehr fĂĽr ihren göttlichen Verehrer begeistern kann. Schnell fasst Apollon den Plan, mit der Menschenfrau ein neues Göttergeschlecht zu zeugen, schlieĂźlich sei auch seine Mutter Leto „nur“ ein Mensch gewesen. Passend zu seiner eigenen Kleidung lässt er Palamas in Anlehnung an Artemis ein obenrum eher knappes Kleid tragen, das einen Arm fĂĽr den Bogen freilässt und insgesamt vielleicht eher etwas phantastisch-orientalisch wirkt. Es fällt dieser Offizierin zu, Kirk – und das Publikum vor dem Fernseher – mit etwas mehr Hintergrundwissen zu Apollon zu versorgen. So wird dieser als Zwillingsbruder der Artemis, als Sohn von Zeus und Leto (s.o.), als Gott des Lichts und der Reinheit vorgestellt, der darĂĽber hinaus ĂĽber besondere Fähigkeiten im Umgang mit Bogen und Leier verfĂĽgte.

Apollon zwingt Kirk jedenfalls, mit einem Teil der Besatzung auf den Planeten zu kommen und erklärt dort, dass sich die gesamte Crew auf Pollux IV ansiedeln solle, um ihn als Gott zu verehren, ihm Opfer darzubringen und Lorbeerblätter fĂĽr ihn zu sammeln, denn es stellt sich heraus, dass sich die Götter nach Liebe, Verehrung und Aufmerksamkeit sehnen wie Menschen nach Nahrung. (Vgl. zur Abhängigkeit der Götter von menschlicher Verehrung Aristophanes‘ „Die Wolken“.) Im Gegenzug bietet Apollon auf Basis seiner ĂĽbermenschlichen Kräfte der Besatzung der Enterprise ein sorgenfreies Paradies an, in der sie als Hirtenvolk unbeschwert leben soll, was jedoch von Kirk als Sklaverei betrachtet und dementsprechend abgelehnt wird.

Die angesprochenen Kräfte des Apollon umfassen die Fähigkeit seine Größe zu ändern und scheinbar aus dem Nichts zu erscheinen bzw. wieder zu verschwinden, wobei er auch andere Personen mit sich nehmen kann. Auch ist es ihm möglich, technische Geräte zu manipulieren oder zu zerstören, in bester Darth Vader-Manier aus der Ferne Kehlen zuzudrĂĽcken (ob George Lucas diese Folge gesehen hat?) StĂĽrme und Gewitter auszulösen und mit Blitzen zu schleudern. Laut eigener Aussage verfĂĽgt er auch ĂĽber die Kraft, Tote zum Leben zu erwecken. SchlieĂźlich vermag er es, mit einem Energiefeld in Form einer gigantischen menschlichen Hand, die Enterprise im Weltraum „festzuhalten“ und gefährlichen Druck auf ihre HĂĽlle auszuĂĽben. Diese Macht ist auf ein den Menschen unbekanntes Organ im Körper des Apollon zurĂĽckzufĂĽhren, das seinerseits von einer Energiequelle innerhalb des Tempels gespeist wird, sodass eine mehr oder weniger rationale Erklärung fĂĽr die ĂĽbermenschlich erscheinenden Fähigkeiten geboten wird. Jedoch verfĂĽgt der Gott nicht ĂĽber unbegrenzte Macht, sondern muss sich gelegentlich zur Regeneration zurĂĽckziehen, was Kirk daran erinnert, dass göttliche Ruhepausen auch in der antiken Ăśberlieferung erwähnt wĂĽrden. Die Erkenntnis ĂĽber diese Energiequelle fĂĽhrt schlieĂźlich dazu, dass die Enterprise den Tempel zerstört und der dadurch seiner Kräfte beraubte Apollon den anderen Olympiern in die oben angesprochene andere Daseinsform folgt.

Es ist typisch fĂĽr Star Trek, Götter und ihre Fähigkeiten rational zu erklären und es gibt verschiedene Episoden, in denen das Phänomen besprochen wird, dass „primitive“ Kulturen AuĂźerirdische aufgrund ihrer technischen Ăśberlegenheit fast zwangsläufig als göttliche Wesen betrachten mĂĽssen (vgl. z.B. die Episode „The Paradise Syndrom„, Staffel 3, Folge 3). Daher soll die oberste Direktive der Sternenflotte, die – zumindest in der Regel – zur Nichteinmischung verpflichtet, „primitive“ Kulturen vor Kontakten mit weit fortgeschrittenen Zivilisationen schĂĽtzen. Als eher ungewöhnlich fĂĽr Star Trek ist Kirks Erwiderung auf Apollons Forderungen einzustufen, da sie auf die monotheistischen Weltreligionen anspielen: „Mankind has no need for gods. We find the One quite adequate.“

Neben dem Motiv der rationalen Erklärung von Göttern dominiert als zweites Thema die Frage nach groĂźer Macht und Verantwortung die Sendung. So ist Apollon zwar einerseits der Menschheit gegenĂĽber wohlwollend, fĂĽrsorglich und zur Liebe fähig, doch gilt dies nur, solange diese bereit ist, nach seinen Regeln zu spielen. Stößt der Gott auf Widerstand, kann er nicht verantwortungsvoll mit seiner ungeheuren Macht umgehen, sondern reagiert äuĂźerst jähzornig und ohne MaĂź, was fĂĽr die Menschen fatale Folgen haben kann. So geht er in einer Szene auf die sich ihm widersetzende Carolyn Palamas los, was deutlich an diejenigen antiken Mythen erinnert, in denen Apollon als Vergewaltiger auftritt. Damit ist auch verbunden, dass der Gott den Menschen auf Basis seiner Kräfte ein Leben in einem sorgenfreien Paradies anbietet, Kirk dies aber ablehnt, da es Unfreiheit, RĂĽckschritt und Stagnation bedeuten wĂĽrde. Diese Problematiken finden sich in unterschiedlichen Ausrichtungen immer wieder im Star Trek-Universum (vgl. George Kovacs). Das Phänomen, dass sich gewaltige Macht negativ auf den Charakter auswirken kann, habe ich an anderer Stelle als Gyges-Effekt bezeichnet (vgl. hierzu auch die Star tek TOS-Episode Plato’s Stepchildren).

Am Ende, nachdem Apollon mit traurigen Worten und Tränen in den Augen zu den ĂĽbrigen Göttern entrĂĽckt ist, ist der Teil der Besatzung, der sich auf Pollux IV befindet, alles andere als glĂĽcklich darĂĽber, Apollon bekämpft haben zu mĂĽssen, da die Anbetung der olympischen Götter ein goldenes Zeitalter ausgelöst habe, auf dem letztlich auch die eigene Kultur beruhen wĂĽrde. In Anerkennung dieser kulturellen Leistung endet die Folge mit einer Frage Kirks: „Would it have hurt us, I wonder, just to have gathered a few laurel leaves?“ Dieses halbwegs versöhnliche Ende beruht natĂĽrlich auf einer etwas einseitig europäischen Betrachtung der Geschichte, werden so doch die wesentlich älteren Kulturvölker Mesopotamiens und Ă„gyptens sowie ihre EinflĂĽsse auf das antike Griechenland weitestgehend ausgeklammert, wenn man den Ursprung der griechischen Kultur alleine durch den Besuch auĂźerirdischer Reisender erklärt. ZugegebenermaĂźen wäre es aber natĂĽrlich ziemlich schwierig geworden, dies in die Erzählung zu integrieren.

An kleineren Anspielungen auf die Antike im weitesten Sinne finden sich noch die Bezeichnung des Planeten, der Name der Offizierin sowie der Titel der Episode. Pollux ist die lateinische Bezeichnung fĂĽr Polydeukes, einen der beiden Dioskuren, der ebenso wie Apollon ein Sohn des Zeus und einer sterblichen Mutter ist. Bei Carolyn Palamas kann man den Vornamen in seiner romanischen Bedeutung als „Geliebte“ verstehen, wobei der Nachname vielleicht eine Anspielung auf Gregorios Palamas, einen byzantinischen Theologen und Heiligen aus dem 14. Jh. n.Chr., oder aber auf den neuzeitlichen Dichter und Historiker Kostis Palamas ist, sicher jedoch einen griechischen Eindruck vermitteln soll. „Who mourns for Adonais“ ist als Titel schlieĂźlich etwas ĂĽberraschend, hat Adonis doch nichts mit der Handlung der Episode zu tun. Daher vermutet George Kovacs, der in dem Titel ein Zitat aus einem Gedicht von Percy Bysshe Shelley erkannt hat, in dem es u.a. um die Unsterblichkeit von Dichtern und deren Werken geht, dass der Titel einerseits das Motiv der Unsterblichkeit aufgreift, andererseits aber vielleicht auch einfach eine gewisse intellektuelle Tiefe suggerieren soll. SchlieĂźlich passe das Zitat auĂźerdem gut zum Ende der Episode, da die Besatzung hier um den Verlust des Gottes trauert. HinzufĂĽgen könnte man noch, dass unerfĂĽllte Liebe ein zentrales Motiv sämtlicher Varianten des Adonis-Mythos darstellt, was dazu passen wĂĽrde, dass Apollon, der auch in manchen dieser Varianten in Erscheinung tritt, in der Episode von den Menschen und ganz besonders von Carolyn Palamas verlassen wird. SchlieĂźlich stimmt auch mit dem Inhalt der Folge ĂĽberein, dass Adonis ein Hirtenjunge ist. Somit wären mit Unsterblichkeit, unerfĂĽllter Liebe und dem Hirtenthema gleich drei Themenkomplexe angesprochen, die sich in der Episode wiederfinden und zur Wahl des Titels beigetragen haben könnten.

Alle namentlich aufgefĂĽhrten „Menschen“, die Apollon noch von seiner Zeit auf der Erde kennt, entstammen der griechischen Mythologie, wobei ein Schwerpunkt auf Personen liegt, die dem Trojanischen Krieg zuzuordnen sind. Die Autorinnen und Autoren nutzten also eine gewisse Freiheit, diesen mythischen Figuren reale Vorbilder zu geben: Da Captain Kirk in das 23. Jh. n.Chr. einzuordnen ist, mĂĽsste Apollon mit den ĂĽbrigen Göttinnen und Göttern vor der Mitte des dritten Jahrtausends v.Chr. auf der Erde gelebt haben, wobei offenbleibt, wie lange sie dort lebten. Diese zeitliche Einordnung erscheint letztlich jedenfalls etwas zu frĂĽh angesiedelt zu sein, datierten antike Autoren den Trojanischen Krieg doch eher in das 12. Jahrhundert v. Chr. Streng genommen ist es natĂĽrlich auch fraglich, ob im dritten Jahrtausend v.Chr ĂĽberhaupt schon Menschen im späteren Griechenland lebten, die wir heute als Griechen bezeichnen wĂĽrden.

Wie des Ă–fteren bei Star Trek TOS festzustellen, greift auch diese Episode als Hintergrund fĂĽr die Erzählung auf ein Setting zurĂĽck, das an eine konkrete Epoche der Menschheitsgeschichte angelehnt ist und bis zu einem gewissen Grad austauschbar ist. In diesem Fall ist daran hinsichtlich der Antikenrezeption der Versuch interessant, die griechischen Götter rational zu erklären, wobei in diesem Fall auf das Motiv der Prä-Astronautik zurĂĽckgegriffen wird. Dabei geht es letztlich darum, dass sich die Menschen von keiner höheren Macht oder keiner Person dazu korumpieren lassen, ihre Freiheit, ihre Entwicklung und ihren Forschergeist aufzugeben, auch wenn dafĂĽr ein sorgenfreies Leben im Paradies in Aussicht gestellt wird. Vielmehr bevorzugt man ein freies Leben mit Risiken und Gefahren und ist dafĂĽr auch bereit, sich auf gefährliche Konflikte mit ĂĽberlegenen Mächten einzulassen. Es steht auĂźer Frage, sich – um es mit Kant zu sagen – wieder in die selbstverschuldete UnmĂĽndigkeit zurĂĽckzubegeben. Wichtig bleibt dabei immer, dass die Menschen zwar sterblich, verwundbar etc. sind, aber ĂĽber einen moralischen Kompass, Gemeinschaftssinn und Integrität verfĂĽgen, wodurch sie sich unsterblichen, ĂĽbermächtigen Wesen gegenĂĽber letztlich doch als ĂĽberlegen erweisen. Wir werden all dies anhand weiterer Episoden bei Gelegenheit wieder aufgreifen.

Die spannende Frage ist natürlich, auf wen die Antikenrezeption in dieser Folge zurückzuführen sein könnte. Geschrieben wurde die Folge jedenfalls von Gilbert Ralston und Gene L. Coon, die dementsprechend wohl für die zahlreichen Bezüge verantwortlich sein dürften.

In „X-Men: Apocalypse“ (2016) läuft „Who mourns for Adonais“ ĂĽbrigens in einer Szene im Hintergrund im Fernsehen, was sicherlich kein Zufall ist, da es hier um Mutanten geht, die sich zu Göttern erheben, was ja thematisch sehr nah bei dieser Star Trek-Episode liegt.

WeiterfĂĽhrende Literatur:

George Kovacs: Moral and Mortal in Star Trek: The Original Series, in: B.M. Rogers/B.E. Stevens (Hg.): Classical Traditions in Science Fiction. Classical presences, Oxford/New York 2015, S. 199-216.

Auf Trek am Dienstag gibt es übrigens ein schönes Podcast zur oben besprochenen Episode.

Bild und Photo: Danica ZeuĂź/Michael Kleu

6 Kommentare zu „Star Trek TOS: Captain Kirk trifft auf den Gott Apollon

Gib deinen ab

  1. Pingback: Index – Antikenrezeption in der Science Fiction
  2. Unbedingt auch die Fortsetzung schauen – Fanprojekt Star Trek Continues , 1.Folge: Pilgrim of Eternity
    In der ersten Folge kehrt der Gott Apoll zurück, um auf der Enterprise Verwirrung zu stiften. Schließlich aber stimmt er zu, dass er das Schiff mit Aussicht auf einen geruhsamen Lebensabend verlässt.

    1:1-Kopie der Orignalserie von Fans, in Originalqualität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte stimme den Datenschutzbestimmungen zu.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑