Wonder Woman – Eine Amazone als erste Superheldin im DC-Universum

Als Wonder Woman 1941 als erste Superheldin des DC-Universums das Licht der Welt erblickte, haben sich ihre ErfinderInnen William Moulton Marston und Elizabeth Holloway Marston sicherlich nicht träumen lassen, welche unglaubliche Popularität dieser Charakter auch acht Jahrzehnte später noch genießen würde. So zählt Wonder Woman gemeinsam mit Superman und Batman zu den sogenannten „großen Drei“ des DC-Verlags. Als Amazone ist Wonder Woman eng mit der Antike verbunden, weshalb wir uns diese Antikenrezeption im Folgenden genauer ansehen werden. Jedoch gibt es sehr viele Erzählstränge um Wonder Woman. Daher muss ich mich an dieser Stelle auf bestimmte Aspekte konzentrieren, um die anderen an späterer Stelle gesondert zu behandeln. Wonder Woman im DC-Universum Die Herkunft: Königin Hippolyta und Paradise Island Als Wonder Woman 1941 zum ersten Mal in einem Comic erschien, wurde sie in eine Zeit geboren, die später als das Golden Age of Comic Books (1938-1956) bezeichnet werden sollte. Wonder Woman war ursprünglich eine Amazonenprinzessin namens Diana und lebte auf Paradise Island. Hier regierte ihre Mutter Hippolyta als Königin über die Amazonen. In späteren Comics schlüpft auch Hippolyta gelegentlich in die Rolle Wonder Womans, was ihrer Tochter Diana nicht gänzlich recht ist. Auch taucht später Dianas Schwester Troia (Donna Troy) auf (s.u.). Der Ausbau der Mythologie: Wonder Woman im Silver Age (1956 bis ca. 1970) Im April 1959 erfuhren die Fans im von Robert Kanigher geschriebenen Heft 105 der ersten Reihe (Vol. 1) mit dem Titel „The Secret Origin of Wonder Woman“ mehr über die Ursprünge Wonder Womans. So hatte Königin Hippolyta Diana nicht auf dem üblichen Wege gezeugt, sondern aus Ton die Statue eines Kindes erschaffen. Die Liebesgöttin Aphrodite erweckte die Statue auf Bitten der unfruchtbaren Hippolyta zum Leben und nannte sie in Anlehnung an die Mondgöttin Diana. Das hier abweichend von der übrigen Namensgebung statt auf den griechischen Namen Artemis plötzlich auf die lateinische Variante Diana zurückgegriffen wird, ließ sich natürlich nicht vermeiden, da der Charakter seit seiner Schöpfung Diana hieß, was sich nicht mehr nachträglich anpassen ließ. Die lateinische Namenswahl passt jedenfalls dazu, dass William Moulton Marston Wonder Woman ursprünglich Suprema (die Oberste) nennen wollte. In späteren Erzählungen tritt dann aber eine Amazonengefährtin Dianas auf, die den Namen Artemis trägt. Diana erhielt als Kind auch Besuch von Athene, Herkules und Hermes, die sie ebenfalls mit Geschenken bedachten, sodass sie letztlich als „beautiful as Aphrodite, wise as Athena, stronger than Hercules, and swifter than Hermes“ galt. 1987: Aus Paradise Island wird Themyscira 1987 wurde mit Heft 1 der zweiten Reihe („The Princess and the Power“) zusätzlich zu Paradise Island auch die Bezeichnung Themyscira als Heimat Dianas eingeführt. Verfasst wurde dieses Comic von Greg Potter und George Pérez. Wonder Woman seit dem Jahr 2011: Zeus mal wieder, der alte Schlingel Im Jahr 2011 wurde die gerade präsentierte Geschichte von Brian Azzarello umgeändert. In Heft 3 der vierten Reihe (Vol. 4), das den Titel „Clay“ trägt, stellt sich heraus, dass Hippolyta ihre Tochter Diana nicht aus Ton geformt hat. Tatsächlich hatte die Amazonenkönigin eine Affäre mit Zeus, in deren Folge sie Diana … Wonder Woman – Eine Amazone als erste Superheldin im DC-Universum weiterlesen